MesseCity Köln als lebendiges Quartier: Mietvertrag für Gastro-Pavillon unterzeichnet

  • Restaurant & Bar-Konzept „The ASH“ eröffnet im Sommer
  • Messebalkon als zentrales Element fertiggestellt

 

Köln, 06.05.2021       Die MesseCity Köln wächst weiter zu einem lebendigen Stadtquartier heran: Nach der kürzlich erfolgten Fertigstellung des zentralen Messebalkons wurde jetzt der Mietvertrag für den dortigen rund 1.200 m² großen Gastronomiepavillon unterzeichnet. Betreiber wird das moderne Restaurant & Bar-Konzept „The ASH“ sein, das bereits über mehrere Restaurants an Rhein, Main und Ruhr verfügt und amerikanisches Supper Club-Feeling in die MesseCity Köln bringen wird. Vermittler des Mietvertrages ist das Maklerhaus Colliers.

Messebalkon als zentraler Treffpunkt

Neben dem großzügig verglasten Pavillon wird „The ASH“ auch die zugehörige rund 160 m² große Außenfläche auf dem Messebalkon bespielen. Der Innenausbau beginnt in Kürze, die Übergabe ist im Sommer sowie die Eröffnung im Herbst 2021 geplant.

„Wir können es kaum erwarten, unser neues The ASH Restaurant & Bar Konzept an dem gastronomisch vielleicht spannendsten Platz in der Rheinmetropole – der MesseCity Köln in Deutz – zu eröffnen“, freut sich Kent Hahne, CEO & Founder der Gastronomiegruppe Apeiron, zu der auch The ASH gehört. Der Messebalkon bildet den Mittelpunkt der neuen MesseCity Köln und verbindet als zentrales Element den ICE-Bahnhof Köln-Deutz mit dem Süd-Eingang der Koelnmesse. Die großzügige angelegte Freifläche mit ihren Treppen und die Terrasse des Pavillons laden als zentraler Treffpunkt zum Austausch und Verweilen im Freien ein.

Eingerahmt wird der Messebalkon von den beiden zentralen Gebäuden der MesseCity Köln CENTRAAL und SOUTHERN CROSS, die bereits an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Unternehmensberatung KPMG sowie an die Hotelbetreiber Motel One und Adina vermietet sind.

Großteil der MesseCity Köln vermietet

Weitere Mieterinnen und Mieter der MesseCity Köln sind die Zurich-Versicherung und der Kautschuk-Hersteller Arlanxeo. Auch die Restaurantkette L’Osteria eröffnete eine Filiale und Contipark betreibt eine öffentlich zugängliche Tiefgarage. Die Fertigstellung des Quartiers ist für 2025 geplant. Von den sechs Gebäudekörpern sind jetzt lediglich noch in dem Büroensemble ROSSIO freie Mietflächen verfügbar.

.

Meilenstein für die MesseCity Köln: KPMG wechselt ins Businessquartier in Köln-Deutz

  • KPMG sichert sich Gebäude CENTRAAL im Joint-Venture Projekt von ECE/STRABAG Real Estate
  • Bezug der 19.700 m² Fläche Ende 2024
  • Businessquartier MesseCity Köln zu 80 % vermietet

 

Köln, 05.11.2020       Erneuter Vermietungserfolg für die MesseCity Köln: Nach über dreißig Jahren am Barbarossaplatz, entschied sich die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ihre örtliche Dependance in das Businessquartier MesseCity Köln zu verlegen. Vergangenen Monat unterschrieb das Unternehmen, das zu den führenden Wirtschaftsprüfern und Beratern Deutschlands zählt, den Vertrag über 19.700 m² Mietfläche mit den projektverantwortlichen Joint-Venture Partnern ECE und STRABAG Real Estate (SRE). Vermittelt wurde der 15-jährige Mietvertrag durch das Maklerhaus Savills. „Mit KPMG zieht ein weiteres namhaftes Unternehmen langfristig in die MesseCity. Die hochkarätige Nachbarschaft aus ZURICH Versicherung, Arlanxeo, Motel One, Adina Apartments und Contipark ist, neben der städtebaulichen und architektonischen Qualität, der beste Garant für eine gelungene Quartiersentwicklung“, unterstreicht MesseCity Köln-Geschäftsführer und SRE-Projektentwickler Volker Comelli den neusten Vermietungserfolg.

Verkehrsgünstige Zentrallage mit Dom-Blick

„KPMG ist in Köln verwurzelt, die Stadt zählt zu unseren wichtigsten Standorten in Deutschland. Denn viele Branchen in und im Umfeld Deutschlands viertgrößter Stadt durchlaufen große Transformationsprozesse, deren Umsetzung wir fachkompetent mitgestalten. Mit unserem neuen Standort in der MesseCity werden wir für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiven Arbeitsbedingungen schaffen und unseren Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen. Hier treffen hervorragende Erreichbarkeit, Repräsentativität und flexible Flächeninfrastruktur für moderne Arbeitswelten zusammen“, skizziert Regionalvorstand Christoph Beumer, KPMG, die Gründe für die stadtinterne Standortverlegung

Mit dem Office-Gebäude CENTRAAL entschied sich KPMG für eine der attraktivsten Büroadressen Kölns. Rechtsrheinisch, gegenüber dem Dom, zwischen ICE-Bahnhof Deutz und Koelnmesse gelegen, ist das innerstädtische Geschäftsquartier ideal angebunden: Die Bahnfahrt nach Frankfurt am Main dauert eine Stunde bzw. zum Flughafen Köln/Bonn keine 15 Minuten. Mit dem PKW können alle relevanten Autobahnkreuze in wenigen Minuten angefahren werden.

Beste Nachbarschaft und Urbanität

Der neue Unternehmenssitz selbst hebt sich durch seine helle, vom renommierten Architekturbüro Max Dudler gestaltete, Sandsteinfassade deutlich vom umgebungstypischen Ziegelstein ab. 15 Geschosse hoch, steht die zweite Landmarke des Quartiers an exponierter Stelle unmittelbar neben dem Messebalkon. Dieser ist das urbane Herzstück der MesseCity und integriert eine Treppenanlage, die Bahnhof und Messe direkt miteinander verbindet.

Einzug für 2024 geplant

Im Spätherbst 2024 will KPMG ihre neue Dependance mit ca. 900 Arbeitsplätzen beziehen, die Open Space, Zellenbüros und Lounge-Zonen mit integrierten Teeküchen unter ihrem Dach vereint. Außerdem stehen der Beratungsgesellschaft künftig ein hochwertiges Betriebsrestaurant, eine Skybar sowie eine Fitnesszone zur Verfügung. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss befinden sich Multispace- und Konferenzzonen. Besondere Annehmlichkeiten – neben dem Dom-Blick – sind die direkte Anbindung des Restaurants an die Multispace-Zone sowie dessen Außengastronomie auf dem angrenzenden Messebalkon.

Nur noch 20 % freie Flächen

Insgesamt umfasst der neue Businessdistrikt MesseCity Köln sechs Büro- und Hotelimmobilien mit quartiersbelebenden Nutzungen im Erdgeschoss. Vier Gebäude sowie eine öffentliche Tiefgarage werden bis Ende 2020 vollständig fertiggestellt sein, mit dem CENTRAAL geht nun das Fünfte in Realisation. Den mit KPMG geschlossenen Mietvertrag mitgerechnet sind bereits gut 80 % der ca. 135.000 m² Geschossfläche des Quartiers vermietet. Der sechste und abschließende Quartiersbaustein ist das prominent zur Deutz-Mülheimer Straße hin gelegenen Gebäude ROSSIO mit ca. 30.000 m² Geschossfläche. „Die sehr erfolgreiche Vermarktung der MesseCity und die frühzeitige Bindung starker Mieter sprechen für die Qualität des Standorts und die Attraktivität unseres Angebots“, so Steffen Wittwer, ECE-Projektleiter und Geschäftsführer der MesseCity Köln. „Auch für das letzte noch freie Gebäude ROSSIO gibt es bereits erste Mietanfragen, so dass wir sehr zuversichtlich sind, die MesseCity Köln im Jahr 2025 komplett fertigzustellen.“