MesseCity auf Polis Convention präsentiert

Die Projektpartner ECE und STRABAG Real Estate haben die MesseCity Köln auf der Polis Convention präsentiert. Besucherinnen und Besucher konnten das eindrucksvolle Architekturmodell des Projekts vom 17. bis 18. Mai am Stand der Stadt Köln begutachten.

Die in Düsseldorf veranstaltete Polis Convention ist die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung mit fachbegleitendem Kongress.

Hotelmieter für zentrales Gebäude der MesseCity Köln stehen fest

Motel One und die Adina Apartment Hotels werden nach Köln-Deutz kommen.

Das von ECE und STRABAG Real Estate entwickelte, neue Stadtquartier nimmt weiter Gestalt an.

Die Realisierung der MesseCity Köln schreitet weiter voran: Für die beiden geplanten Hotels in dem neuen, von ECE und STRABAG Real Estate (SRE) entwickelten Stadtquartier an der Messe in Köln-Deutz haben die Motel One-Gruppe und die Adina Apartment Hotels langfristige Mietverträge unterzeichnet. Insgesamt sind mehr als 300 Zimmer für Motel One sowie rund 170 Studios und Apartments unter dem Dach des Adina Apartment Hotels geplant.

Der Baubeginn für das Hotelgebäude ist für 2018, die Fertigstellung für 2020 geplant.

Die Hotels entstehen in einer siebengeschossigen Immobilie im Zentrum der MesseCity Köln, direkt am sogenannten Messebalkon, dem Übergang zur koelnmesse. Das vierte Gebäude im westlichen Teil des Projekt-Areals wird nach einem Fassadenentwurf des Architekturbüros gmp realisiert, das aus dem Wettbewerb Anfang 2016 als einer der vier Sieger hervorging. Für die künftigen Gäste des Motel One und des Adina Apartment Hotels könnte der Standort dank der exzellenten Verkehrsanbindung und der Nähe zur Messe kaum besser sein.

Mit den abgeschlossenen Hotel-Mietverträgen ist den Projektpartnern ECE und SRE ein weiterer Erfolg in der Vermarktung der MesseCity Köln gelungen.

Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres hatte die
Zurich-Versicherung den Mietvertrag für drei Gebäude im westlichen Teil des Areals mit rund 60.000 m² Bürofläche für voraussichtlich 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterzeichnet. Insgesamt realisieren ECE und SRE auf dem rund 5,4 Hektar großen, unweit des Rheinufers zwischen südlichem Messeeingang und dem ICE-Bahnhof Köln-Deutz gelegenen Areal in sechs Gebäuden ein neues lebendiges Stadtquartier mit einer Bruttogrundfläche von 135.000 m² und einem Nutzungsmix aus Büros, Hotels, Gastronomie, kleinteiligem Einzelhandel sowie Freizeitangeboten. Darüber hinaus ent-stehen in zwei separaten Tiefgaragen insgesamt 1.000 Stellplätze. Die beiden Projektpartner investieren insgesamt rund 750 Millionen Euro in das Projekt.

Erster Spatenstich für MesseCity Köln

Großprojekt von SRE und ECE zwischen Bahnhof
Deutz/Messe und Eingang Süd der Koelnmesse geht in die Bauphase

Warburg-HIH Invest übernimmt Baufelder 1–3 mit 60.000 m² geplantem Büroflächenvolumen im Auftrag institutioneller Investoren

Heute ist der Startschuss für die Bauausführung der MesseCity Köln gefallen. Im Beisein von zahlreichen Gästen haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Dr. Andreas Mattner, Managing Director ECE Projektmanagement, Rainer M. Schäfer, Bereichsleiter Köln der STRABAG Real Estate (SRE), Torsten Kuttig, Director Development ECE, Horst Nussbaumer, Vorstandsmitglied der Zurich Gruppe Deutschland, sowie Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer der Warburg-HIH Invest, Martin Oster von KSP Jürgen Engel Architekten und Andreas Kühn, Geschäftsführender Gesellschafter ASTOC Architects and Planners, den symbolischen ersten Spatenstich gesetzt. Insgesamt entstehen mit dem Projekt rund 135.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche auf einem circa 5,4 Hektar großen Grundstück in Köln-Deutz.

„Die MesseCity Köln ist eine unserer bislang größten Projektentwicklungen. Gemeinsam mit unserem Joint Venture Partner ECE haben wir große Leidenschaft in die Entwicklung gesteckt. Daher freut es mich sehr, dass dieses Großprojekt nun in die Bauphase geht. Dass wir mit Warburg-HIH noch vor dem ersten Spatenstich einen sehr namhaften Investor gefunden haben, spricht dabei für die Qualität des Projekts“, kommentierte SRE-Geschäftsführer Thomas Hohwieler.

ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner: „Die Stadt Köln sowie die Projektpartner ECE und SRE haben gemeinsam mit großem Durchhaltevermögen und gegenseitigem Vertrauen die Realisierungsvoraussetzungen für dieses komplexe Projekt geschaffen. Neben der besonderen Standortqualität war es letztlich auch das Vertrauen in die Projektpartner, dass Zurich sich für Köln und die MesseCity entschieden hat.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Investment in das Großprojekt MesseCity Köln unsere sehr erfolgreiche Serie der institutionellen Club-Investments fortsetzen konnten. Mit dieser Landmark-Transaktion haben wir außerdem unsere Aktivitäten in Köln weiter ausgebaut“, sagt Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer bei Warburg-HIH Invest und verantwortlich für den Bereich Transaktionsmanagement Deutschland.

Dem Baubeginn vorangegangen war die Vertragsunterzeichnung der Projektpartner SRE und ECE mit der Zurich Gruppe Deutschland Anfang Mai. Der Versicherungs-Konzern mietet rund 60.000 Quadratmeter Bürofläche im westlichen Teil des Quartiers an. Ab 2019 beziehen hier rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Versicherung ihre neuen Büros. Derzeit ist die Belegschaft noch auf die Standorte Köln und Bonn aufgeteilt. Die drei für den Konzern in der MesseCity vorgesehenen Gebäude entstehen nach einem Architekturentwurf von KSP Jürgen Engel Architekten. Zusammen mit diesen Bauteilen erfolgt der Baubeginn des 600 Stellplätze großen Tiefgaragen-Teils im westlichen Bereich.

Ebenfalls vor Baubeginn erfolgte die Übernahme von Gesellschaftsanteilen der Objektgesellschaft durch Warburg-HIH Invest. Der Immobilien-Investment-Manager übernimmt im Auftrag institutioneller Investoren die Baufelder West 1 bis 3, auf denen die neuen Gebäude der Zurich Gruppe entstehen werden.

Die Projektpartner SRE und ECE realisieren mit der MesseCity Köln auf einem 5,4 Hektar großen Grundstück im rechtsrheinischen Köln-Deutz insgesamt rund 135.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Zentrale Idee des städtebaulichen Entwurfs von ASTOC Architects and Planners ist ein lebendiges Areal mit vielfältiger Bebauung und der Möglichkeit zur abwechslungsreichen Adressbildung. Gemäß diesem Gedanken erklärte die Jury des Fassadenwettbewerbs im März vier unterschiedlichen Architekturbüros zum Sieger. Ihre Entwürfe sind Grundlage für die weitere Realisierung des Projekts. Zwischen dem Eingang Süd der Koelnmesse und dem ICE-Bahnhof Deutz sind sechs 7- bis 16-geschossige Gebäude vorgesehen. Hier entstehen Büroflächen, Hotels, Gastronomie, kleinteiliger Handel für die Quartiersversorgung und gegebenenfalls ein Kino. Zudem ist eine Tiefgarage mit insgesamt circa 1.000 Stellplätzen vorgesehen. Als Mittelpunkt des Stadtquartiers ist ein zentraler Messebalkon geplant, um den sich die MesseCity Köln gliedert. Dank des Wechselspiels unterschiedlicher Maßstäbe und Gebäudetypologien sowie der vielen Grünflächen entsteht inmitten von Köln ein urbaner Bezirk, der eine hohe Aufenthalts-Qualität bietet.

Ausstellung zum Fassadenwettbewerb für MesseCity Köln ist eröffnet

Beiträge der beteiligten Architekturbüros sind im Stadthaus Deutz für die Öffentlichkeit zugänglich

Die Ausstellung der Beiträge des Fassadenwettbewerbs für die MesseCity Köln ist ab heute im Stadthaus Deutz geöffnet. Baudezernent Franz-Josef Höing, Rainer Maria Schäfer, Bereichsleiter Köln der STRABAG Real Estate, und Torsten Kuttig, Managing Director ECE Office & Industries, gaben die Ausstellung heute für die Öffentlichkeit frei. Interessierte können sich im Westgebäude der Magistralenhalle, Segment M21 bis M24, bis zum 23. September zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadthauses selbst ein Bild der Arbeiten machen.

Gezeigt werden neben den vier Gewinner-Entwürfen auch die eingereichten Arbeiten aller übrigen Teilnehmer.

Bei der Wettbewerbs-Entscheidung Anfang März 2016 hatte die 20-köpfige Jury entschieden, dass die Entwürfe der Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten (Braunschweig), gmp von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg), Max Dudler Architekt (Berlin) sowie Ortner & Ortner Baukunst (Köln/Berlin) Grundlage für die Umsetzung des Großprojekts werden sollen.

Darüber hinaus hatte sie eine Anerkennung an ASTOC Architects and Planners (Köln)/HPP Architekten (Düsseldorf), die zusammen angetreten waren, sowie einen Sonderpreis an Molestina Architekten (Köln) vergeben.

Zurich Versicherung unterzeichnet Mietvertrag für MesseCity Köln

Versicherungskonzern zieht Direktionsstandorte Köln und Bonn 2019 in Köln Deutz zusammen

Projektentwicklung von STRABAG Real Estate und ECE geht nun in die Realisierungsphase

Baubeginn könnte noch 2016 erfolgen

Die Zurich Gruppe Deutschland wird ihre Rheinland-Zentrale in die MesseCity Köln verlegen, eine Projektentwicklung von STRABAG Real Estate (SRE) und ECE Projektmanagement. Den Mietvertrag unterzeichneten Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, sowie Zurich Vorstandsmitglied Horst Nussbaumer gemeinsam mit Rainer M. Schäfer, SRE-Bereichsleiter Köln, und Torsten Kuttig, Director Development ECE, heute im Beisein von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker sowie Wirtschaftsdezernentin Ute Berg und Franz-Josef Höing, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr, im KölnSKY. Damit geht das Projekt nun in die Realisierungsphase. Der Versicherungskonzern wird drei Gebäude des westlichen Teils der MesseCity beziehen, darunter ein rund 60 Meter hoher Turm. Insgesamt sollen rund 2.700 Zurich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der neuen Zurich Zentrale auf etwa 60.000 m² Mietfläche arbeiten.

Mit dem nun abgeschlossenen Mietvertrag kann das Großprojekt MesseCity in die weitere Umsetzung gehen. Es ist geplant, dass die Projektpartnerinnen SRE und ECE bereits in den nächsten Tagen auch den Grundstückskaufvertrag mit der Stadt Köln abschließen.

In den kommenden Monaten wird dann der Bauantrag erarbeitet und eingereicht. Unter der Voraussetzung eines zügigen, von der Stadt Köln eng begleiteten Genehmigungsprozesses ist der Beginn der Bauarbeiten mit dem Aushub der Baugrube für 2016 geplant. Die ersten bauvorbereitenden Maßnahmen auf dem MesseCity-Grundstück haben bereits Mitte Februar begonnen. Die Fertigstellung der ersten Gebäude ist für Ende 2019 geplant. Zusammen mit den für den Zurich Konzern vorgesehenen Bauteilen erfolgt auch der Bau der Tiefgarage im westlichen Bereich mit rund 600 der insgesamt geplanten 1.000 Stellplätzen der MesseCity. Parallel zur Erarbeitung der Baugenehmigung führen SRE und ECE Gespräche mit weiteren Mietinteressenten. In fortgeschrittenem Dialog befinden sich die Unternehmen bereits mit zwei Hotelbetreibern.

Der Vertragsunterzeichnung mit der Zurich Gruppe Deutschland vorangegangen war ein Fassadenwettbewerb, bei dem Anfang März die Entwürfe der Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten (Braunschweig), gmp von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg), Max Dudler Architekt (Berlin) sowie Ortner & Ortner Baukunst (Köln/Berlin) für die Realisierung ausgewählt worden waren. Der nun von Zurich angemietete, westliche Teil des Großprojekts wird nach dem Entwurf von KSP umgesetzt. Der geplante Hotelbau im Zentrum des Quartiers soll nach dem Entwurf von gmp entstehen, das in unmittelbarer Umgebung angedachte Hochhaus nach den Plänen von Max Dudler. Für den östlichen Bereich der MesseCity ist der Entwurf von Ortner & Ortner vorgesehen.

Mit der MesseCity Köln entwickeln SRE und ECE auf einem 5,4 Hektar großen Grundstück im rechtsrheinischen Köln-Deutz rund 135.000 m² Geschossfläche. Es soll ein lebendiges Areal mit vielfältiger Bebauung und der Möglichkeit zur abwechslungsreichen Adressbildung entstehen. Zwischen dem Eingang Süd der Koelnmesse und dem ICE-Bahnhof Deutz sind sechs 7- bis 16-geschossige Gebäude mit Büroflächen, Hotels, Gastronomie, kleinteiligem Handel für die Quartiersversorgung und gegebenenfalls einem Kino vorgesehen. Neuer Mittelpunkt des Stadtquartiers soll der zentrale Messebalkon werden, um den sich die MesseCity Köln gliedert. Dank des Wechselspiels unterschiedlicher Maßstäbe und Gebäudetypologien sowie der vielen Grünflächen entsteht inmitten von Köln ein urbaner Bezirk, der eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.