MesseCity Köln als lebendiges Quartier: Mietvertrag für Gastro-Pavillon unterzeichnet

  • Restaurant & Bar-Konzept „The ASH“ eröffnet im Sommer
  • Messebalkon als zentrales Element fertiggestellt

 

Köln, 06.05.2021       Die MesseCity Köln wächst weiter zu einem lebendigen Stadtquartier heran: Nach der kürzlich erfolgten Fertigstellung des zentralen Messebalkons wurde jetzt der Mietvertrag für den dortigen rund 1.200 m² großen Gastronomiepavillon unterzeichnet. Betreiber wird das moderne Restaurant & Bar-Konzept „The ASH“ sein, das bereits über mehrere Restaurants an Rhein, Main und Ruhr verfügt und amerikanisches Supper Club-Feeling in die MesseCity Köln bringen wird. Vermittler des Mietvertrages ist das Maklerhaus Colliers.

Messebalkon als zentraler Treffpunkt

Neben dem großzügig verglasten Pavillon wird „The ASH“ auch die zugehörige rund 160 m² große Außenfläche auf dem Messebalkon bespielen. Der Innenausbau beginnt in Kürze, die Übergabe ist im Sommer sowie die Eröffnung im Herbst 2021 geplant.

„Wir können es kaum erwarten, unser neues The ASH Restaurant & Bar Konzept an dem gastronomisch vielleicht spannendsten Platz in der Rheinmetropole – der MesseCity Köln in Deutz – zu eröffnen“, freut sich Kent Hahne, CEO & Founder der Gastronomiegruppe Apeiron, zu der auch The ASH gehört. Der Messebalkon bildet den Mittelpunkt der neuen MesseCity Köln und verbindet als zentrales Element den ICE-Bahnhof Köln-Deutz mit dem Süd-Eingang der Koelnmesse. Die großzügige angelegte Freifläche mit ihren Treppen und die Terrasse des Pavillons laden als zentraler Treffpunkt zum Austausch und Verweilen im Freien ein.

Eingerahmt wird der Messebalkon von den beiden zentralen Gebäuden der MesseCity Köln CENTRAAL und SOUTHERN CROSS, die bereits an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Unternehmensberatung KPMG sowie an die Hotelbetreiber Motel One und Adina vermietet sind.

Großteil der MesseCity Köln vermietet

Weitere Mieterinnen und Mieter der MesseCity Köln sind die Zurich-Versicherung und der Kautschuk-Hersteller Arlanxeo. Auch die Restaurantkette L’Osteria eröffnete eine Filiale und Contipark betreibt eine öffentlich zugängliche Tiefgarage. Die Fertigstellung des Quartiers ist für 2025 geplant. Von den sechs Gebäudekörpern sind jetzt lediglich noch in dem Büroensemble ROSSIO freie Mietflächen verfügbar.

.

MesseCity Köln wächst zügig weiter: Baustart für neue KPMG-Dependance

  • Weiteres Hochhaus im Businessquartier geht in die Realisierung
  • Einzug der Exklusivmieterin KPMG für Ende 2024 geplant
  • Nur noch ein Gebäude im neuen Geschäftsviertel verfügbar

 

Köln, 21.04.2021      Mitte April erhielten die projektverantwortlichen Joint-Venture-Partner ECE und STRABAG Real Estate (SRE) die Teilbaugenehmigung für das zentralste Gebäude des neuen Quartiers. Die Generalunternehmerin Ed. ZÜBLIN AG hat bereits unmittelbar nach Erhalt der Baugenehmigung die Arbeiten für das fünfte und damit vorletzte Gebäude des Businessquartiers MesseCity Köln aufgenommen. 19.700 m² Mietfläche wird das CENTRAAL genannte Bürohaus besitzen, das sich die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Unternehmens-beratung KPMG exklusiv als Kölner Firmensitz gesichert hat.

Groß, zentral und verkehrsgünstig

Ausschlaggebend für KPMGs Entscheidung, in die MesseCity Köln zu ziehen, waren die zentrale Lage und die großzügigen Flächen in dem modernen Bürogebäude: Rechtsrheinisch, zwischen Koelnmesse und ICE-Bahnhof Deutz gelegenen, bietet die MesseCity Köln ein großes Flächenangebot, in repräsentativer Zentrallage und  mit idealer Verkehrsanbindung. Ob per ICE, S-Bahn oder PKW: Wichtige Ziele wie Flughafen, Schnellstraßen oder die Städte Düsseldorf und Frankfurt am Main sind schnell erreicht.

 

Zügiges Vorankommen

Die MesseCity Köln hat sich auf dem 5,4 Hektar großen Grundstück zügig entwickelt. Erst vor viereinhalb Jahren legten ECE und SRE den Grundstein für die Rheinland Zentrale der ZURICH Versicherung und damit für die Hauptmieterin des 1. Bauabschnitts. Seither wuchsen insgesamt vier Büro- bzw. Hotelbaukörper empor, die zusammengenommen knapp 84.000 m² Bruttogeschossfläche umfassen.

Weitere Mieterinnen und Mieter der MesseCity Köln sind der Kautschuk Hersteller Arlanxeo sowie die Hotels Motel One und Adina Apartments. Auch die Restaurantkette L’Osteria eröffnete eine Filiale und Contipark betreibt eine öffentlich zugängliche Tiefgarage.

Bis Ende 2024 wächst das Quartier um den Kölner Firmensitz von KPMG weiter und damit um circa 21.000 m² Bruttogeschossfläche.
Der quartiersabschließende Stein hingegen wird mit dem Büroensemble ROSSIO gesetzt, hinter dessen hochwertiger Klinkerfassade knapp 30.000 m² Büro- und Verwaltungsfläche entstehen werden. Prominent an der Deutz-Mühlheimer Straße gelegen ist das Gebäude weithin im Stadtraum sichtbar. Für Unternehmen ist dies die letzte Chance in der begehrten Top-Adresse ansässig zu werden.

Meilenstein für die MesseCity Köln: KPMG wechselt ins Businessquartier in Köln-Deutz

  • KPMG sichert sich Gebäude CENTRAAL im Joint-Venture Projekt von ECE/STRABAG Real Estate
  • Bezug der 19.700 m² Fläche Ende 2024
  • Businessquartier MesseCity Köln zu 80 % vermietet

 

Köln, 05.11.2020       Erneuter Vermietungserfolg für die MesseCity Köln: Nach über dreißig Jahren am Barbarossaplatz, entschied sich die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ihre örtliche Dependance in das Businessquartier MesseCity Köln zu verlegen. Vergangenen Monat unterschrieb das Unternehmen, das zu den führenden Wirtschaftsprüfern und Beratern Deutschlands zählt, den Vertrag über 19.700 m² Mietfläche mit den projektverantwortlichen Joint-Venture Partnern ECE und STRABAG Real Estate (SRE). Vermittelt wurde der 15-jährige Mietvertrag durch das Maklerhaus Savills. „Mit KPMG zieht ein weiteres namhaftes Unternehmen langfristig in die MesseCity. Die hochkarätige Nachbarschaft aus ZURICH Versicherung, Arlanxeo, Motel One, Adina Apartments und Contipark ist, neben der städtebaulichen und architektonischen Qualität, der beste Garant für eine gelungene Quartiersentwicklung“, unterstreicht MesseCity Köln-Geschäftsführer und SRE-Projektentwickler Volker Comelli den neusten Vermietungserfolg.

Verkehrsgünstige Zentrallage mit Dom-Blick

„KPMG ist in Köln verwurzelt, die Stadt zählt zu unseren wichtigsten Standorten in Deutschland. Denn viele Branchen in und im Umfeld Deutschlands viertgrößter Stadt durchlaufen große Transformationsprozesse, deren Umsetzung wir fachkompetent mitgestalten. Mit unserem neuen Standort in der MesseCity werden wir für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiven Arbeitsbedingungen schaffen und unseren Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen. Hier treffen hervorragende Erreichbarkeit, Repräsentativität und flexible Flächeninfrastruktur für moderne Arbeitswelten zusammen“, skizziert Regionalvorstand Christoph Beumer, KPMG, die Gründe für die stadtinterne Standortverlegung

Mit dem Office-Gebäude CENTRAAL entschied sich KPMG für eine der attraktivsten Büroadressen Kölns. Rechtsrheinisch, gegenüber dem Dom, zwischen ICE-Bahnhof Deutz und Koelnmesse gelegen, ist das innerstädtische Geschäftsquartier ideal angebunden: Die Bahnfahrt nach Frankfurt am Main dauert eine Stunde bzw. zum Flughafen Köln/Bonn keine 15 Minuten. Mit dem PKW können alle relevanten Autobahnkreuze in wenigen Minuten angefahren werden.

Beste Nachbarschaft und Urbanität

Der neue Unternehmenssitz selbst hebt sich durch seine helle, vom renommierten Architekturbüro Max Dudler gestaltete, Sandsteinfassade deutlich vom umgebungstypischen Ziegelstein ab. 15 Geschosse hoch, steht die zweite Landmarke des Quartiers an exponierter Stelle unmittelbar neben dem Messebalkon. Dieser ist das urbane Herzstück der MesseCity und integriert eine Treppenanlage, die Bahnhof und Messe direkt miteinander verbindet.

Einzug für 2024 geplant

Im Spätherbst 2024 will KPMG ihre neue Dependance mit ca. 900 Arbeitsplätzen beziehen, die Open Space, Zellenbüros und Lounge-Zonen mit integrierten Teeküchen unter ihrem Dach vereint. Außerdem stehen der Beratungsgesellschaft künftig ein hochwertiges Betriebsrestaurant, eine Skybar sowie eine Fitnesszone zur Verfügung. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss befinden sich Multispace- und Konferenzzonen. Besondere Annehmlichkeiten – neben dem Dom-Blick – sind die direkte Anbindung des Restaurants an die Multispace-Zone sowie dessen Außengastronomie auf dem angrenzenden Messebalkon.

Nur noch 20 % freie Flächen

Insgesamt umfasst der neue Businessdistrikt MesseCity Köln sechs Büro- und Hotelimmobilien mit quartiersbelebenden Nutzungen im Erdgeschoss. Vier Gebäude sowie eine öffentliche Tiefgarage werden bis Ende 2020 vollständig fertiggestellt sein, mit dem CENTRAAL geht nun das Fünfte in Realisation. Den mit KPMG geschlossenen Mietvertrag mitgerechnet sind bereits gut 80 % der ca. 135.000 m² Geschossfläche des Quartiers vermietet. Der sechste und abschließende Quartiersbaustein ist das prominent zur Deutz-Mülheimer Straße hin gelegenen Gebäude ROSSIO mit ca. 30.000 m² Geschossfläche. „Die sehr erfolgreiche Vermarktung der MesseCity und die frühzeitige Bindung starker Mieter sprechen für die Qualität des Standorts und die Attraktivität unseres Angebots“, so Steffen Wittwer, ECE-Projektleiter und Geschäftsführer der MesseCity Köln. „Auch für das letzte noch freie Gebäude ROSSIO gibt es bereits erste Mietanfragen, so dass wir sehr zuversichtlich sind, die MesseCity Köln im Jahr 2025 komplett fertigzustellen.“

Etappensieg für ECE und STRABAG Real Estate: Erster Bauabschnitt der MesseCity Köln vollvermietet

  • Kautschukhersteller ARLANXEO sichert sich 8.400 m² für seinen neuen Kölner Verwaltungssitz
  • Über die Hälfte des 135.000 m² großen Businessdistriktes MesseCity Köln ist nun komplett vermietet
  • Bezug der rund 70.000 m² Büro- und Hotelflächen findet ab Herbst 2019 statt
  • Hohe Nachfrage für die verbleibenden 51.000 m², deren Realisierung 2021 beginnt

 

Hamburg / Köln, 14.08.2019       Erneuter Vermietungserfolg für ECE und STRABAG Real Estate (SRE): ARLANXEO, ein weltweit führender Kautschukhersteller, verlegt seinen Kölner Verwaltungssitz in die MesseCity Köln (MCK). Die Joint-Venture-Partner ECE und SRE unterzeichneten mit dem Unternehmen einen Mietvertrag über 8.400 m² Bürofläche. Der Umzug der rund 350 Beschäftigten am Standort Köln ist ab Mai 2020 geplant. Vermittelt wurde der Deal durch die Maklergesellschaft Larbig & Mortag. Die juristische Beratung erfolgte mieterseitig durch Ebner Stolz Rechtsanwälte.

 

Vollvermietung der ersten vier Gebäude

Mit der Vermietung der letzten vakanten 8.400 m² im ersten Bauabschnitt sind nun vier Gebäude, und damit über die Hälfte des 135.000 m² großen Businessdistriktes, komplett belegt: Rund 60.000 m², verteilt auf zweieinhalb Gebäude, mietete die ZURICH Versicherung für ihre Rheinland-Zentrale an.

ARLANXEO wird im dritten Bürohaus einen autarken Gebäudeteil nutzen. Bauwerk Nummer vier ist ein Hotelensemble, in dem Motel One 308 Zimmer und Adina Apartment 171 Studios betreiben wird.

„Mit ARLANXEO haben wir für die MesseCity einen weiteren namhaften Mieter gewinnen können, für den die hervorragende Anbindung sowie das moderne Büroflächenangebot innerhalb dieses neuen Stadtquartiers wesentliche Anmietungskriterien waren“, konstatiert Torsten Kuttig, ECE-seitiger Geschäftsführer der MCK. „Der Plan, den Bürokomplex 2020 vollständig vermietetet zu übernehmen, geht auf. Für unsere Anleger bietet sich mit den langlaufenden Mietverträgen eine stabile Cashflow-Situation“, ergänzt Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer Warburg-HIH Invest Real Estate, die die drei Büroobjekte im Rahmen eines Forward-Funding 2016 erwarb.

 

Unschlagbar zentrale Lage

Für ARLANXEO war die Lage ein ausschlaggebendes Kriterium: Ihr künftiger Verwaltungssitz in der MCK liegt keinen Kilometer vom derzeitigen Büro im Lanxess Tower entfernt. Hier allerdings fehlt der Platz zur Expansion und der dortige Mietvertrag endet ebenfalls. „Der neue Standort bietet uns die Möglichkeit, als Unternehmen noch besser und enger zusammenzuarbeiten – ohne Abstriche bei Verkehrsanbindung und Infrastruktur“, so Stefan Rittmann, Managing Director der ARLANXEO Deutschland GmbH.

Zwei weitere Bürohäuser an Top-Adresse 

Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts erfolgt bis 2020, ab 2021 wird der östliche Bereich mit rund 51.000 m² Mietfläche erschlossen. 2024 soll der neue Businessdistrikt zwischen Koelnmesse und ICE-Bahnhof Köln Messe/Deutz vollständig realisiert sein. In Kölner Bestlage stehen sodann sechs Büro- und Hotelimmobilien mit rd. 135.000 m², 1.000 Tiefgaragenstellplätzen, Gastronomie und zahlreichen Grünflächen zur Verfügung. Dank der offenen Anordnung der Gebäude und dem einladenden Messebalkon mit Café und Restaurant formiert sich hier ein internationaler Business-Treffpunkt. Neben Aufenthaltsqualität überzeugt der vis-à-vis zum Dom gelegene Standort durch Zentralität und eine hervorragende Verkehrsanbindung.

„Der Kölner Büromarkt ist wie leergefegt und Großflächen in Zentrallagen sind absolut rar. Entsprechend rege ist die Nachfrage. Für nennenswerte Flächen der verbleibenden 51.000 m² führt unser Vermarktungsteam bereits vielversprechende Gespräche“, erläutert Oliver Quint, SRE-Bereichsleiter Köln.

CONTIPARK unterzeichnet Vertrag für neues Premium-Objekt „MesseCity Köln“

Ab Herbst 2019 wird CONTIPARK die Tiefgarage „MesseCity“ in Köln betreiben. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten am Donnerstag, 09. Mai 2019, die Projektpartner CONTIPARK, STRABAG Real Estate und ECE in Berlin.

Hamburg / Köln, 16.05.2019       Die Tiefgarage entsteht gegenwärtig im Zuge einer innerstädtischen Quartiersentwicklung. Rechts des Rheins, im ehemaligen Barmer Viertel, errichten die STRABAG Real Estate GmbH (SRE) und die ECE Projektmanagement gemeinsam die sogenannte MesseCity Köln. Das neue Stadtquartier wird als Bindeglied zwischen dem Bahnhof Köln Messe/Deutz und der koelnmesse fungieren. Es umfasst sieben Einzelbauwerke sowie zwei Tiefgaragen mit jeweils zwei Ebenen und insgesamt rund 1.000 Stellplätzen. Mit der MesseCity Köln entstehen im Herzen der Stadt etwa 115.000 m2 Büroflächen, zwei Hotels und bis zu 2.000 m2 Gewerbefläche für Einzelhandel und Gastronomie.

Der erste Bauabschnitt, mit insgesamt drei Bürogebäuden und einem Hotelensemble, wurde im dritten Quartal 2016 begonnen und soll Mitte 2020 fertiggestellt werden. Er umfasst auch die Errichtung der ersten Tiefgarage im Westbereich des Geländes, für die CONTIPARK nun den Pachtvertrag unterschrieben hat. Die Gesamtfertigstellung des Projektes einschließlich der zweiten Tiefgarage ist bis 2024 geplant.

CONTIPARK und die beiden Projektpartner SRE und ECE verbindet eine langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Bereits mehrere Projekte wurden gemeinsam realisiert. So war CONTIPARK an der Entwicklung des Hamburger Hochhausensembles „Tanzende Türme“ der SRE beteiligt und bewirtschaftet die zum Objekt gehörende, gleichnamige Tiefgarage. Darüber hinaus betreibt CONTIPARK mehrere Parkeinrichtungen in Shoppingcentern, die von der ECE gemanagt werden.

„Wir freuen uns, auch bei der ‚MesseCity Köln‘ wieder mit zwei so renommierten und erfahrenen Projektpartnern wie der SRE und der ECE zusammenarbeiten zu können. Auch der Stadt Köln fühlen wir uns als Parkraumbetreiber sehr verbunden. Hier haben wir bereits erfolgreiche Stadtentwicklungsprojekte wie den ‚Friesenplatz‘ oder die Tiefgarage ‚Schildergasse‘ realisiert. Deshalb sind wir besonders stolz, mit der ‚MesseCity‘ gemeinsam mit der SRE und der ECE ein weiteres Vorzeigeprojekt umsetzen zu können und zukünftig eine weitere hochmoderne Tiefgarage in der Domstadt betreiben zu dürfen“, so CONTIPARK-Geschäftsführer Michael Kesseler anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

„Im Westteil der MesseCity entstehen rund 3.000 neue Arbeitsplätze, 308 Hotelzimmer und 171 Hotelstudios – entsprechend hoch wird die Auslastung an dem zentralen Standort sein.

Mit CONTIPARK nehmen wir einen hochprofessionellen Betreiber mit an Bord, der die damit einhergehende hohe Frequentierung souverän meistern wird“, begeistert sich Volker Comelli, Geschäftsführer der MesseCity Köln sowie Projektentwickler der STRABAG Real Estate.

„Mit Contipark haben wir einen professionellen Parkhausbetreiber und starken Partner für die MesseCity Köln gefunden und einen weiteren Baustein zur Realisierung des Gesamtprojekts gesetzt“, so der bei der ECE für das Projekt verantwortliche Development Manager Steffen Wittwer. „Nachdem wir für den westlichen Teil der MesseCity Köln bereits Mietverträge mit namhaften Nutzern geschlossen haben, konzentrieren wir uns derzeit auf die Vermarktung der weiteren Flächen im Ostteil.“

Die Tiefgarage „MesseCity“ wird nach den modernsten Standards konzipiert und errichtet. Auf insgesamt 617 Stellplätzen im ersten Bauabschnitt wird sie ihren Nutzern hohen Komfort und hervorragenden Service bieten. So sind etwa extra breite Stellflächen und die Errichtung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorgesehen.

ECE und STRABAG Real Estate legen Grundstein für Hotelgebäude in der MesseCity Köln

Mit West 4 beginnt der Bau des vierten Gebäudes in der MesseCity Köln
Bauarbeiten des Großprojekts schreiten im Zeitplan voran
Hotelmieter Adina und Motel One können 2020 einziehen

Hamburg / Köln,         21.9.2018 Die Projektpartner ECE und STRABAG Real Estate (SRE) haben heute vor zahlreichen Gästen den Grundstein für das Hotelensemble „West 4“ im Rahmen des Großprojekts MesseCity Köln gelegt. Das Gebäude ist an die Motel One Gruppe und Adina Apartment Hotels vermietet. An der symbolischen Legung des ersten Steins nahmen Stadt- und Projektverantwortliche sowie künftige Mieterinnen und Mieter teil, unter ihnen: Henriette Reker, Oberbürgermeisterin Stadt Köln; Rainer M. Schäfer, SRE-Geschäftsführer; Matthias Niemeyer, Head of Development Europe Adina Germany Holding GmbH & Co. KG; Philippe Weyland, Managing Director Motel One GmbH sowie Torsten Kuttig, Director Development ECE Projektmanagement.

 

Exzellenter Hotelstandort

Insgesamt 308 Zimmer sowie 171 Studios und Apartments sieht das Hotelgebäude vor, dessen repräsentative Fassade das Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner entwarf. Die siebengeschossige Immobilie entsteht im Zentrum der MesseCity Köln, unmittelbar neben dem sogenannten Messebalkon. Diese neue, großzügige Treppenanlage wird einen direkten Zugang zwischen ICE-Bahnhof und Eingang der Messe schaffen. Darüber hinaus profitiert der Standort von der exzellenten Verkehrsanbindung und der unmittelbaren Nachbarschaft zur koelnmesse. 

Generalunternehmerin für die schlüsselfertige Realisierung des Bauwerks ist die Ed. Züblin AG. Im Mai 2018 nahm sie die Arbeit auf. Mittlerweile ist der Erdaushub abgeschlossen, seit August werden die Untergeschosse errichtet und ab März 2019 soll das Gebäude auch oberirdisch wachsen. Die Übergabe an die Hotelbetreiber ist ab August 2020 geplant.

 

’Schäl Sick‘ wird ‘Schick Sick‘

„Bislang zählt das rechtsrheinische Deutz zur ‚Schäl Sick‘ Kölns. Mit unserer umfassenden Entwicklung tragen wir dazu bei, dass sie nun endgültig zur ‚Schick Sick‘ wird. Neben Städtebaukonzept und Architektur sind es vor allem unsere Mieterinnen und Mieter, die Leben in das neue Businessquartier MesseCity bringen“, bedankt sich SRE-Geschäftsführer Rainer Maria Schäfer bei allen Projektbeteiligten.

MesseCity-Geschäftsführer Torsten Kuttig freut sich über den Gesamtfortschritt des Großprojekts und betont: „Mit der Realisierung des Hotelgebäudes komplettieren wir innerhalb unseres ehrgeizigen Zeitplans den ersten Bauabschnitt des neuen Stadtquartiers, das mit seiner architektonischen und städtebaulichen Qualität somit weiter wächst und das Metropolenbild Kölns an diesem prominenten Standort neben der koelnmesse ganz wesentlich bereichern wird.“

„Wir freuen uns mit Köln einen weiteren Top-Standort für Adina zu erschließen. Das erste Adina Hotel in Nordrhein-Westfalen und das zehnte in Deutschland, ist ein weiterer Meilenstein unseres Wachstums in Europa. Wir sind uns sicher, dass wir als Premiummarke im Segment der Apartment-Hotels mit dem umfassenden Angebot eines Full-Service-Hotels Messegästen, Städtereisenden und auch Familien mit Kindern eine attraktive Unterkunft bieten, in der sie arbeiten, wohnen und sich vor allem auch wohlfühlen werden.“ So Matthias Niemeyer, Head of Development Europe Adina Germany Holding GmbH & Co. KG.

 

Vermarktung für die MesseCity Köln Ost beginnt

Mit der MesseCity Köln realisieren ECE und SRE einen vitalen Businessdistrikt, der unmittelbar zwischen dem südlichen Messeeingang und dem ICE-Bahnhof Köln-Deutz liegt. Insgesamt 135.000 m² Bruttogeschossfläche sollen bis 2023 auf dem rund 5,4 Hektar großen Areal entstehen. Die Fläche verteilt sich über sechs Gebäude, die einen Nutzungsmix aus Büros, Hotels, Gastronomie, kleinteiligem Einzelhandel sowie Freizeitangeboten abbilden.

Für die ersten drei Büroimmobilien, West 1-3, wurde kürzlich der Rohbau abgeschlossen. Bis 2019 sollen die Gebäude fertiggestellt und größtenteils von der Zurich Versicherung bezogen werden. Parallel zu den Realisierungsfortschritten haben die Projektpartner ECE und SRE mit der Vermarktung und Nutzeransprache für die Immobilien im zweiten Bauabschnitt (Baufelder Ost 1 und Ost 2) begonnen. Im Ostteil der MesseCity sind ein weiterer rund 60 Meter hoher Büroturm sowie ein gemischt genutzter Büro- und Hotelkomplex mit rd. 18.500 m² bzw. 26.000 m² Mietfläche geplant. Umfangreiche Informationen über das gesamte Projekt und die verfügbaren Flächen stehen unter www.messecity-koeln.de zur Verfügung.

Kräne leuchten kunstvoll bunt

Ein besonderes Highlight auf dem MesseCity Grundstück ist die kunstvolle Inszenierung von vier Kränen. Diese erstrahlen in farbigem Licht und erzeugen gerade jetzt, in der dunkleren Jahreszeit, eine effektvolle Stimmung auf der Baustelle. Das Baufeld West 1-3 der MesseCity war im August Teil des spektakulären Gesamt-Lichtkunstprojekts „Light it up!“, das die Stadt Köln anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Computer- und Videospielmesse „Gamescom“ initiiert hatte. Dafür hatte der Hamburger Theatermacher und Lichtkünstler Michael Batz das gesamte Areal von der Deutzer Brücke bis zur Zoobrücke beidseitig des Rheins farbig illuminiert, darunter auch vier Kräne auf dem MesseCity-Gelände, die auch nach der Gamescom weiterhin bunt leuchten.

Die STRABAG Real Estate GmbH zählt zu den führenden Immobilien-entwicklerinnen Europas. Der Firmensitz in Köln verantwortet die Projekte in Deutschland und den Benelux-Staaten, jener in Wien die in Österreich, Polen, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Tschechen und der Slowakei. Als Unternehmen der STRABAG SE gehört die SRE einem finanzstarken und innovativen Bautechnologie-konzern an. Das Leistungsspektrum der SRE umfasst alle Phasen der Projekt-entwicklung – von der Initiierung und Planung über die Realisierung und Vermietung bis hin zum Verkauf und Betrieb. Das breitgefächerte SRE-Portfolio schließt die Entwicklung von Büro-, Gewerbe- und Handelsimmobilien ebenso ein wie die von Wohnhäusern, Hotels und ganzen Quartieren. Über 600 Projekte wurden seit der Gründung 1965 und der Integration der Raiffeisen evolution 2017 realisiert. In Deutschland sind neben der MesseCity Köln das FLARE in Frankfurt, das NEW OFFICE Düsseldorf sowie die INTELLIGENT QUARTERS in Hamburg die aktuell größten Projekte der SRE. www.strabag-real-estate.com.

Die ECE mit Sitz in Hamburg entwickelt, plant, realisiert, vermietet und managt seit 1965 große Gewerbeimmobilien, darunter Konzernzentralen, Bürohochhäuser, Verkehrsimmobilien, Industriebauten, Logistikzentren und Shopping-Center. Insgesamt hat die ECE bisher ca. 1.000.000 m² Büroflächen realisiert. Mehr als 218.000 m² Office- Flächen befinden sich im Management der ECE. Darüber hinaus hat die ECE bis dato 913.000 m² Logistikflächen realisiert und über 3.100 Hotelzimmer realisiert bzw. in Planung. Auch über 2.900 Wohnungen wurden bisher durch die ECE realisiert, projektiert oder befinden sich im Management. Das ständige Bau- und Planungsvolumen der ECE beläuft sich auf ca. 3 Milliarden Euro, wovon ca. 1,5 Milliarden Euro auf die Entwicklung und Realisierung von Büro-, Hotel-, Logistik- und Wohnimmobilien entfallen. Mit rund 200 Shopping-Centern im Management ist die ECE zudem europäische Marktführerin bei der Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb von Einkaufszentren.

Like the Price. Love the Design. – Die für ihr Konzept mehrfach ausgezeichnete Budget Design Hotelgruppe Motel One hat sich mit 65 Hotels und rund 18.064 Zimmern erfolgreich in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Belgien, Tschechien, Frankreich, Spanien, den Niederlanden und der Schweiz positioniert (Stand 30.06.2018). Sowohl Branchenkenner als auch Gäste schätzen die einzigartige Kombination aus hochwertiger Ausstattung, exklusivem Design, hohen Servicestandards und erstklassigen innerstädtischen Standorten zu einem attraktiven Preis. Das 2000 gegründete Unternehmen mit Sitz in München erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 222 Millionen Euro bei einer durchschnittlichen Auslastung von 74 Prozent.

Adina Apartment Hotels sind Full-Service-Hotels im gehobenen Marktsegment. Adina Apartment Hotels bieten Wohnen nach Wunsch: Ob für eine Nacht, eine Woche oder länger – die modernen und großzügigen Studios und Apartments mit voll ausgestatteter Küchenzeile und Wohn/Arbeitsbereich eignen sich ideal für Geschäftsreisende, Urlauber und Familien. Adina Apartment Hotels verfügen zudem über alle wichtigen Hoteleinrichtungen wie 24-Stunden Rezeption, Bar und Restaurant, Room-Service, Konferenzräume sowie einen Wellnessbereich mit Pool, Fitnessraum und Sauna. Die Adina Apartment Hotels sind aktuell an 21 Standorten in Australien und 11-mal in Europa vertreten (Berlin 3x, Budapest, Frankfurt 2x, Hamburg 2x, Kopenhagen, Leipzig und Nürnberg). Bis 2025 plant Adina Apartment Hotels auf bis zu 50 Hotels in Europa anzuwachsen. Mehr Informationen unter www.adinahotels.com

Grundstein für MesseCity Köln ist gelegt

Bauarbeiten für erste Gebäude des von STRABAG Real Estate und ECE entwickelten Stadtquartiers schreiten zügig voran

Köln / Hamburg, 28. Juni 2017. Im Beisein zahlreicher Gäste haben die Projektpartner STRABAG Real Estate (SRE) und ECE den Grundstein für das Großprojekt MesseCity Köln im Stadtteil Deutz gelegt. Rund neun Monate nach dem ersten Spatenstich fand gestern die feierliche Zeremonie statt, bei der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Dr. Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der STRABAG SE, ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner, Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer der HIH Real Estate GmbH, sowie die Geschäftsführer der MesseCity Köln GmbH Torsten Kuttig und Rainer M. Schäfer selbst zur Kelle griffen. Der Grundstein mitsamt der traditionellen „Zeitkapsel“ wird im Projektverlauf von der bauausführenden Ed. Züblin AG in die Grundmauern der Gebäude eingesetzt.

„Die Entwicklung der MesseCity Köln ist nicht nur für Deutz, sondern für die gesamte Stadt ein Gewinn. Sie stärkt das rechte Rheinufer als attraktiven Bürostandort, an dem eine neue erstklassige Adresse für mehrere tausend Arbeitsplätze entsteht. Mit der Ansiedlung der Zurich Versicherung festigt sie auch Kölns Ruf als führender Versicherungsstandort. Das entstehende Quartier ist nicht zuletzt ein weiterer, wichtiger Baustein bei der Umsetzung des städtebaulichen Masterplans. Wir freuen uns auf die MesseCity, die neben Büros auch Hotels, Gastronomie, kleinteiligen Handel und Freizeitangebote beherbergen soll. Die Stadt Köln wird die Entstehung des neuen Stadtquartiers weiterhin mit großem Interesse begleiten und unterstützen“, so Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln.

„Der heute gelegte Grundstein für unser Projekt markiert gleichzeitig auch den Beginn eines neuen Stücks Köln“, zeigte sich Birtel erfreut. „Mit einem Investitionsvolumen von rund 750 Millionen Euro zählt die MesseCity zu den größten Projektentwicklungen in der STRABAG-Konzernhistorie. Daher freut es mich sehr, dass die Bauarbeiten so zügig voranschreiten und die Gebäude bald auch in die Höhe wachsen.“

„Vor allem dem hohen Engagement der beiden Projektpartner und der sehr guten partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Stadt Köln ist der stetige Fortschritt dieses städtebaulich bedeutsamen Entwicklungsprojekts zu verdanken.“, betonte Dr. Andreas Mattner.

„Die neue Zentrale in Köln ist ein wichtiger Schritt für Zurich. In und mit den neuen Gebäuden werden wir moderne und attraktive Arbeitswelten für unsere Mitarbeitenden schaffen. Wir werden von der hervorragenden Infrastruktur und der guten Verbindung zu unserer Direktion in Frankfurt profitieren. Und wir werden dazu beitragen, dass der Versicherungsstandort Köln – gerade auch in Zeiten der Digitalisierung – an Bedeutung gewinnen wird“, so Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland.“

Als erster Bauabschnitt entstehen auf dem rund 5,4 Hektar großen Grundstück zwischen Bahnhof Deutz/Messe und Koelnmesse die Gebäude West 1 bis 3, die von der Zurich Gruppe Deutschland bezogen werden. Insgesamt 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird die Versicherung an diesem urbanen Standort beschäftigen. Die Fertigstellung der ersten Gebäude ist für 2019 geplant.

Namhafte Mieter stehen fest
Mit der Zurich Gruppe Deutschland steht bereits eine Großmieterin fest. Die Versicherung hat rund 60.000 Quadratmeter Bürofläche im westlichen Teil des Quartiers angemietet. Die drei für den Konzern in der MesseCity vorgesehenen Gebäude, darunter ein Hochhaus mit rund 60 Metern Höhe, entstehen auf Basis der architektonischen Grundkonzeption der Planerbüros ASTOC / HPP sowie dem Fassadenentwurf von KSP Jürgen Engel Architekten.

Auf dem Baufeld West 4, unmittelbar neben dem Messebalkon, entsteht ein Hotelgebäude. In dem siebengeschossigen Gebäude sollen ein Motel One mit mehr als 300 Zimmern sowie rund 170 Studios und Apartments von Adina Apartment Hotels eröffnen. Realisiert wird es nach einem Entwurf von ASTOC / HPP sowie der Fassadenkonzeption von gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner. Der Baubeginn ist für 2018, die Fertigstellung

 

für 2020 geplant.

Bereits vor Baubeginn der ersten Gebäude erfolgte die Übernahme von Gesellschaftsanteilen der Objektgesellschaft durch Warburg-HIH Invest. Der Immobilien-Investment-Manager übernimmt im Auftrag institutioneller Investoren die Baufelder West 1 bis 3, auf denen die neuen Gebäude der Zurich Gruppe entstehen.

Ein Großprojekt im Herzen von Köln
Die Projektpartner SRE und ECE realisieren mit der MesseCity Köln im rechtsrheinischen Köln-Deutz insgesamt rund 135.000 Quadratmeter Geschossfläche. Zentrale Idee des städtebaulichen Entwurfs von ASTOC Architects and Planners ist ein lebendiges Areal mit vielfältiger Bebauung und der Möglichkeit zur abwechslungsreichen Adressbildung. Gemäß diesem Gedanken erklärte die Jury des Fassadenwettbewerbs im März 2016 vier unterschiedliche Architekturbüros zum Sieger. Ihre Entwürfe sind Grundlage für die Realisierung des Projekts.

Zwischen dem Eingang Süd der Koelnmesse und dem ICE-Bahnhof Deutz sind sechs 7- bis 16-geschossige Gebäude vorgesehen. Hier entstehen Büroflächen, Hotels, Gastronomie und kleinteiliger Handel für die Quartiersversorgung. Zudem sind zwei Tiefgaragen mit insgesamt 1.000 Stellplätzen vorgesehen.

Als Mittelpunkt des Stadtquartiers ist ein zentraler Messebalkon geplant, um den sich die MesseCity Köln gliedert. Dank des Wechselspiels unterschiedlicher Maßstäbe und Gebäudetypologien sowie der vielen Grünflächen und exzellenten verkehrlichen Anbindungen entsteht inmitten von Köln ein urbaner Bezirk mit stadtbildprägender Silhouette, der eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.

MesseCity auf Polis Convention präsentiert

Die Projektpartner ECE und STRABAG Real Estate haben die MesseCity Köln auf der Polis Convention präsentiert. Besucherinnen und Besucher konnten das eindrucksvolle Architekturmodell des Projekts vom 17. bis 18. Mai am Stand der Stadt Köln begutachten.

Die in Düsseldorf veranstaltete Polis Convention ist die bundesweit führende Messe für Stadt- und Projektentwicklung mit fachbegleitendem Kongress.

Hotelmieter für zentrales Gebäude der MesseCity Köln stehen fest

Motel One und die Adina Apartment Hotels werden nach Köln-Deutz kommen.

Das von ECE und STRABAG Real Estate entwickelte, neue Stadtquartier nimmt weiter Gestalt an.

Die Realisierung der MesseCity Köln schreitet weiter voran: Für die beiden geplanten Hotels in dem neuen, von ECE und STRABAG Real Estate (SRE) entwickelten Stadtquartier an der Messe in Köln-Deutz haben die Motel One-Gruppe und die Adina Apartment Hotels langfristige Mietverträge unterzeichnet. Insgesamt sind mehr als 300 Zimmer für Motel One sowie rund 170 Studios und Apartments unter dem Dach des Adina Apartment Hotels geplant.

Der Baubeginn für das Hotelgebäude ist für 2018, die Fertigstellung für 2020 geplant.

Die Hotels entstehen in einer siebengeschossigen Immobilie im Zentrum der MesseCity Köln, direkt am sogenannten Messebalkon, dem Übergang zur koelnmesse. Das vierte Gebäude im westlichen Teil des Projekt-Areals wird nach einem Fassadenentwurf des Architekturbüros gmp realisiert, das aus dem Wettbewerb Anfang 2016 als einer der vier Sieger hervorging. Für die künftigen Gäste des Motel One und des Adina Apartment Hotels könnte der Standort dank der exzellenten Verkehrsanbindung und der Nähe zur Messe kaum besser sein.

Mit den abgeschlossenen Hotel-Mietverträgen ist den Projektpartnern ECE und SRE ein weiterer Erfolg in der Vermarktung der MesseCity Köln gelungen.

Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres hatte die
Zurich-Versicherung den Mietvertrag für drei Gebäude im westlichen Teil des Areals mit rund 60.000 m² Bürofläche für voraussichtlich 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterzeichnet. Insgesamt realisieren ECE und SRE auf dem rund 5,4 Hektar großen, unweit des Rheinufers zwischen südlichem Messeeingang und dem ICE-Bahnhof Köln-Deutz gelegenen Areal in sechs Gebäuden ein neues lebendiges Stadtquartier mit einer Bruttogrundfläche von 135.000 m² und einem Nutzungsmix aus Büros, Hotels, Gastronomie, kleinteiligem Einzelhandel sowie Freizeitangeboten. Darüber hinaus ent-stehen in zwei separaten Tiefgaragen insgesamt 1.000 Stellplätze. Die beiden Projektpartner investieren insgesamt rund 750 Millionen Euro in das Projekt.

Erster Spatenstich für MesseCity Köln

Großprojekt von SRE und ECE zwischen Bahnhof
Deutz/Messe und Eingang Süd der Koelnmesse geht in die Bauphase

Warburg-HIH Invest übernimmt Baufelder 1–3 mit 60.000 m² geplantem Büroflächenvolumen im Auftrag institutioneller Investoren

Heute ist der Startschuss für die Bauausführung der MesseCity Köln gefallen. Im Beisein von zahlreichen Gästen haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Dr. Andreas Mattner, Managing Director ECE Projektmanagement, Rainer M. Schäfer, Bereichsleiter Köln der STRABAG Real Estate (SRE), Torsten Kuttig, Director Development ECE, Horst Nussbaumer, Vorstandsmitglied der Zurich Gruppe Deutschland, sowie Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer der Warburg-HIH Invest, Martin Oster von KSP Jürgen Engel Architekten und Andreas Kühn, Geschäftsführender Gesellschafter ASTOC Architects and Planners, den symbolischen ersten Spatenstich gesetzt. Insgesamt entstehen mit dem Projekt rund 135.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche auf einem circa 5,4 Hektar großen Grundstück in Köln-Deutz.

„Die MesseCity Köln ist eine unserer bislang größten Projektentwicklungen. Gemeinsam mit unserem Joint Venture Partner ECE haben wir große Leidenschaft in die Entwicklung gesteckt. Daher freut es mich sehr, dass dieses Großprojekt nun in die Bauphase geht. Dass wir mit Warburg-HIH noch vor dem ersten Spatenstich einen sehr namhaften Investor gefunden haben, spricht dabei für die Qualität des Projekts“, kommentierte SRE-Geschäftsführer Thomas Hohwieler.

ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner: „Die Stadt Köln sowie die Projektpartner ECE und SRE haben gemeinsam mit großem Durchhaltevermögen und gegenseitigem Vertrauen die Realisierungsvoraussetzungen für dieses komplexe Projekt geschaffen. Neben der besonderen Standortqualität war es letztlich auch das Vertrauen in die Projektpartner, dass Zurich sich für Köln und die MesseCity entschieden hat.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Investment in das Großprojekt MesseCity Köln unsere sehr erfolgreiche Serie der institutionellen Club-Investments fortsetzen konnten. Mit dieser Landmark-Transaktion haben wir außerdem unsere Aktivitäten in Köln weiter ausgebaut“, sagt Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer bei Warburg-HIH Invest und verantwortlich für den Bereich Transaktionsmanagement Deutschland.

Dem Baubeginn vorangegangen war die Vertragsunterzeichnung der Projektpartner SRE und ECE mit der Zurich Gruppe Deutschland Anfang Mai. Der Versicherungs-Konzern mietet rund 60.000 Quadratmeter Bürofläche im westlichen Teil des Quartiers an. Ab 2019 beziehen hier rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Versicherung ihre neuen Büros. Derzeit ist die Belegschaft noch auf die Standorte Köln und Bonn aufgeteilt. Die drei für den Konzern in der MesseCity vorgesehenen Gebäude entstehen nach einem Architekturentwurf von KSP Jürgen Engel Architekten. Zusammen mit diesen Bauteilen erfolgt der Baubeginn des 600 Stellplätze großen Tiefgaragen-Teils im westlichen Bereich.

Ebenfalls vor Baubeginn erfolgte die Übernahme von Gesellschaftsanteilen der Objektgesellschaft durch Warburg-HIH Invest. Der Immobilien-Investment-Manager übernimmt im Auftrag institutioneller Investoren die Baufelder West 1 bis 3, auf denen die neuen Gebäude der Zurich Gruppe entstehen werden.

Die Projektpartner SRE und ECE realisieren mit der MesseCity Köln auf einem 5,4 Hektar großen Grundstück im rechtsrheinischen Köln-Deutz insgesamt rund 135.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Zentrale Idee des städtebaulichen Entwurfs von ASTOC Architects and Planners ist ein lebendiges Areal mit vielfältiger Bebauung und der Möglichkeit zur abwechslungsreichen Adressbildung. Gemäß diesem Gedanken erklärte die Jury des Fassadenwettbewerbs im März vier unterschiedlichen Architekturbüros zum Sieger. Ihre Entwürfe sind Grundlage für die weitere Realisierung des Projekts. Zwischen dem Eingang Süd der Koelnmesse und dem ICE-Bahnhof Deutz sind sechs 7- bis 16-geschossige Gebäude vorgesehen. Hier entstehen Büroflächen, Hotels, Gastronomie, kleinteiliger Handel für die Quartiersversorgung und gegebenenfalls ein Kino. Zudem ist eine Tiefgarage mit insgesamt circa 1.000 Stellplätzen vorgesehen. Als Mittelpunkt des Stadtquartiers ist ein zentraler Messebalkon geplant, um den sich die MesseCity Köln gliedert. Dank des Wechselspiels unterschiedlicher Maßstäbe und Gebäudetypologien sowie der vielen Grünflächen entsteht inmitten von Köln ein urbaner Bezirk, der eine hohe Aufenthalts-Qualität bietet.

Ausstellung zum Fassadenwettbewerb für MesseCity Köln ist eröffnet

Beiträge der beteiligten Architekturbüros sind im Stadthaus Deutz für die Öffentlichkeit zugänglich

Die Ausstellung der Beiträge des Fassadenwettbewerbs für die MesseCity Köln ist ab heute im Stadthaus Deutz geöffnet. Baudezernent Franz-Josef Höing, Rainer Maria Schäfer, Bereichsleiter Köln der STRABAG Real Estate, und Torsten Kuttig, Managing Director ECE Office & Industries, gaben die Ausstellung heute für die Öffentlichkeit frei. Interessierte können sich im Westgebäude der Magistralenhalle, Segment M21 bis M24, bis zum 23. September zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadthauses selbst ein Bild der Arbeiten machen.

Gezeigt werden neben den vier Gewinner-Entwürfen auch die eingereichten Arbeiten aller übrigen Teilnehmer.

Bei der Wettbewerbs-Entscheidung Anfang März 2016 hatte die 20-köpfige Jury entschieden, dass die Entwürfe der Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten (Braunschweig), gmp von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg), Max Dudler Architekt (Berlin) sowie Ortner & Ortner Baukunst (Köln/Berlin) Grundlage für die Umsetzung des Großprojekts werden sollen.

Darüber hinaus hatte sie eine Anerkennung an ASTOC Architects and Planners (Köln)/HPP Architekten (Düsseldorf), die zusammen angetreten waren, sowie einen Sonderpreis an Molestina Architekten (Köln) vergeben.

Zurich Versicherung unterzeichnet Mietvertrag für MesseCity Köln

Versicherungskonzern zieht Direktionsstandorte Köln und Bonn 2019 in Köln Deutz zusammen

Projektentwicklung von STRABAG Real Estate und ECE geht nun in die Realisierungsphase

Baubeginn könnte noch 2016 erfolgen

Die Zurich Gruppe Deutschland wird ihre Rheinland-Zentrale in die MesseCity Köln verlegen, eine Projektentwicklung von STRABAG Real Estate (SRE) und ECE Projektmanagement. Den Mietvertrag unterzeichneten Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, sowie Zurich Vorstandsmitglied Horst Nussbaumer gemeinsam mit Rainer M. Schäfer, SRE-Bereichsleiter Köln, und Torsten Kuttig, Director Development ECE, heute im Beisein von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker sowie Wirtschaftsdezernentin Ute Berg und Franz-Josef Höing, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr, im KölnSKY. Damit geht das Projekt nun in die Realisierungsphase. Der Versicherungskonzern wird drei Gebäude des westlichen Teils der MesseCity beziehen, darunter ein rund 60 Meter hoher Turm. Insgesamt sollen rund 2.700 Zurich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der neuen Zurich Zentrale auf etwa 60.000 m² Mietfläche arbeiten.

Mit dem nun abgeschlossenen Mietvertrag kann das Großprojekt MesseCity in die weitere Umsetzung gehen. Es ist geplant, dass die Projektpartnerinnen SRE und ECE bereits in den nächsten Tagen auch den Grundstückskaufvertrag mit der Stadt Köln abschließen.

In den kommenden Monaten wird dann der Bauantrag erarbeitet und eingereicht. Unter der Voraussetzung eines zügigen, von der Stadt Köln eng begleiteten Genehmigungsprozesses ist der Beginn der Bauarbeiten mit dem Aushub der Baugrube für 2016 geplant. Die ersten bauvorbereitenden Maßnahmen auf dem MesseCity-Grundstück haben bereits Mitte Februar begonnen. Die Fertigstellung der ersten Gebäude ist für Ende 2019 geplant. Zusammen mit den für den Zurich Konzern vorgesehenen Bauteilen erfolgt auch der Bau der Tiefgarage im westlichen Bereich mit rund 600 der insgesamt geplanten 1.000 Stellplätzen der MesseCity. Parallel zur Erarbeitung der Baugenehmigung führen SRE und ECE Gespräche mit weiteren Mietinteressenten. In fortgeschrittenem Dialog befinden sich die Unternehmen bereits mit zwei Hotelbetreibern.

Der Vertragsunterzeichnung mit der Zurich Gruppe Deutschland vorangegangen war ein Fassadenwettbewerb, bei dem Anfang März die Entwürfe der Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten (Braunschweig), gmp von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg), Max Dudler Architekt (Berlin) sowie Ortner & Ortner Baukunst (Köln/Berlin) für die Realisierung ausgewählt worden waren. Der nun von Zurich angemietete, westliche Teil des Großprojekts wird nach dem Entwurf von KSP umgesetzt. Der geplante Hotelbau im Zentrum des Quartiers soll nach dem Entwurf von gmp entstehen, das in unmittelbarer Umgebung angedachte Hochhaus nach den Plänen von Max Dudler. Für den östlichen Bereich der MesseCity ist der Entwurf von Ortner & Ortner vorgesehen.

Mit der MesseCity Köln entwickeln SRE und ECE auf einem 5,4 Hektar großen Grundstück im rechtsrheinischen Köln-Deutz rund 135.000 m² Geschossfläche. Es soll ein lebendiges Areal mit vielfältiger Bebauung und der Möglichkeit zur abwechslungsreichen Adressbildung entstehen. Zwischen dem Eingang Süd der Koelnmesse und dem ICE-Bahnhof Deutz sind sechs 7- bis 16-geschossige Gebäude mit Büroflächen, Hotels, Gastronomie, kleinteiligem Handel für die Quartiersversorgung und gegebenenfalls einem Kino vorgesehen. Neuer Mittelpunkt des Stadtquartiers soll der zentrale Messebalkon werden, um den sich die MesseCity Köln gliedert. Dank des Wechselspiels unterschiedlicher Maßstäbe und Gebäudetypologien sowie der vielen Grünflächen entsteht inmitten von Köln ein urbaner Bezirk, der eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.